Abenteuerlicher Auftakt zum Schuljahresbeginn

Der Ort, an dem sich Hase und Fuchs gute Nacht wünschen...

veröffentlicht am , 2017

Eine kleine Pfadfinderabordnung beschloss, das neue Schuljahr mit einem abenteuerlichen Auftakt zu eröffnen. Am 19. August brach die Gruppe am frühen Morgen Richtung Elbsandsteingebirge auf. Dabei hatten die Pfadfinder ihr ganzes Hab und Gut für ein ganzes Wochenende in einem kleinen Rucksack (Pfadfinder brauchen nicht viel, weil sie sich überall heimisch fühlen...).
In der Sächsischen Schweiz angekommen, mussten sie zunächst einen steilen Aufstieg hinter sich bringen. Gesagt, getan: Der Weg führte weiter über Stock und Stein zur Quelle Eichenborn, wo sich alle eigentlich über eine Erfrischung und volle Trinkflaschen freuten. Doch leider war unerwartet die Qualität des Wassers fraglich, sodass sich die Pfadfinder mit den gerade noch ausreichenden Wasservorräten gegenseitig aushalfen.
Am späteren Nachmittag (und nach einigen Kletterübungen an flachen Felsen) erreichten sie eine versteckte Freiübernachtungsstelle am Hinteren Raubschloss. Dort, wo sich Hase und Fuchs noch gute Nacht wünschen, richteten sie ihre Schlafplätze ein und erkundeten die Umgebung.
Eine lange Spielrunde "Werwölfe von Düsterwald", ein Nachdenken darüber, was uns als christliche Pfadfinder eigentlich ausmacht und eine feierliche Halstuchübergabe rundeten den Abend ab.
Am nächsten Morgen wurden alle von der Sonne geweckt. Der Morgen war kühl, sodass ein mit dem Gaskocher zugerichteter warmer Kakao den Tagesbeginn rettete. Mit den restlichen Trinkwasservorräten ging es über den Kuhstall zum Lichtenhainer Wasserfall, wo die Tour an der Eisdiele endete.

Nun bleibt noch zu hoffen, dass das Schuljahr ebenso abwechslungsreich, abenteuerlich, spannend und dennoch harmonisch verlaufen wird!

Gut Pfad! Ralph Moses

Foto: Ralph Moses

Zurück