Bauprojekt Gemeindezentrum

Geplantes Gemeindezentrum St. Michael in Bühlau
Geplantes Gemeindezentrum St. Michael in Bühlau, Blick vom Seiteneingang der Kirche

Unser Gemeindeleben wächst stetig, eine schöne Nachricht! Um diesem auch Herberge zu geben, ist uns der Bau neuer Räume ein Herzenswunsch und dringende Notwendigkeit.

Gemeindezentrum bedeutet Raum  –  Raum für Begegnung für Jung und Alt, für Gesang, für geistliche Zurüstung, für Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, für Gemeinde, für Sie, für uns. Seit vielen Jahren ist dies eine Vision, seit 2015 gibt es konkrete Schritte, Studien und Entwürfe. Das Architekturbüro Zweihaus-Architekten mit Sitz in Pulsnitz plant mit uns das neue Gemeindezentrum. Die aktuellen Entwürfe sehen Sie hier auf dieser Seite. Sie wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich, immer mal wieder vorbeizuschauen.

Neben der Unterstützung der Landeskirche brauchen wir Eigenmittel, die wir nur gemeinsam aufbringen können. Und hier hat sich schon viel getan: Bisher sind über 464.000 Euro für das geplante Gemeindezentrum gespendet bzw. verbindlich zugesagt worden. Eine unglaubliche Summe und ein ganz großes Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender! Diese Summe lässt hoffen, dass wir auch die Summe noch durch Spenden sammeln können, die nötig ist, damit wir unseren Traum von einem neuen Gemeindezentrum Wirklichkeit werden lassen können!

Hier die Bankdaten für Überweisungen von Spenden für den Bau des Gemeindezentrums:

Kontoinhaber: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St.Michael Dresden-Bühlau
Bank für Kirche und Diakonie
BIC: GENODED1DKD
Spenden Gemeindezentrum St. Michael
IBAN: DE78 3506 0190 1604 4000 38

Sie erhalten von uns als Eingangsbestätigung ein Dankschreiben mit Stifterbrief und eine Spenden­beschei­nigung (bei Spendensumme >200 €) zur Vorlage beim Finanzamt.

Wir laden Sie weiter ein! Helfen Sie mit, das Gemeindezentrum St. Michael in Bühlau entstehen zu lassen! Wenn Sie in irgend­einer Form dieses Projekt unterstützen wollen, freuen wir uns über eine Nachricht am besten über die Kanzlei oder per Mail an kg.dresden_buehlau@evlks.de.

Auch mit einem Einkauf über www.bildungsspender.de/bau-gemeindezentrum oder www.betterplace.org/bau-gemeindezentrum können Sie den Bau des Gemeinde­zentrums unterstützen.

Aktuelles:

März 2022

Von der Baugenehmigungsbehörde wurde unser Entwurf des Gemeindezentrums, vor allem der Saal mit einer Grundfläche von ca. 110m² als „Versammlungsstätte nach sächs. Baurecht“ eingestuft. Damit verbunden sind zahlreiche, kostenintensive Forderungen an den Brandschutz des Baukörpers und die Flucht- und Rettungswege verbunden. Aus diesem Grund wurde der Saal derart umgeplant, dass nunmehr eine Nutzfläche von knapp 100m² eingehalten wird. Dabei wurden gute Lösungen für häufige Änderung der Möblierung im Saal gefunden als auch das Lager sowie Küchen- und Flurbereich etwas vergrößert. Der neue Entwurf ist auf der Webseite zu sehen. Damit verbunden wurde ebenfalls der Brandschutz überarbeitet, es existieren nun getrennte Wege für die Kinder- und Jugendräume bzw. den Saal wie vom Brandschutzgutachter gefordert.
Wir hoffen auf eine gemeinsame Nutzung des Parkplatzes des Bühlauer Gymnasiums für Abendveranstaltungen, so dass eine teure Ablösung von geforderten Stellplätzen umgangen werden kann. Dazu sind wir im Kontakt mit der Dresdner Schulbehörde.
Gute Nachrichten kommen von der Inneneinrichtung: Reichlich 80 Stühle, die wir kostenfrei erhalten haben, wurden von Gemeindegliedern in aufwändiger Heimarbeit neu bezogen. Dafür danken wir sehr herzlich. Aus den Reststücken wurden viele schöne Dinge gefertigt, die Sie im Design des neuen Gemeindezentrums im Michaelsshop (der jedoch erst wieder in der österlichen Zeit geöffnet ist) erwerben können.
Weiterhin wurde nach zäher Verhandlung ein Weg gefunden, die Feuerversicherungssumme der abgebrannten Michaelshütte, bereits vor Abriss und Neubau, vollständig zu erhalten. Damit ist ein wesentlicher und eingeplanter Baustein der Finanzierung gesichert. Ein großer Dank dafür an Herrn Richter.

Bildquelle: Zweihaus Architekten, 01896 Pulsnitz.

Archiv älterer Beiträge

Januar 2022

Im neuen Jahr angekommen sind wir immer noch ohne Baugenehmigung. Der Prozess, die offenen Fragen zu klären, ist zäh und durch Krankheit und Urlaub in den städtischen Behörden sowie immer wieder neue Nachforderungen verzögert.
Wir haben in den letzten Wochen als Baugruppe alternative Möglichkeiten zur Schaffung von in großer Zahl geforderten Parkplätzen untersucht, die auf dem Kirchengrundstück nicht realisierbar sind. Durch die Fachplaner wird aktuell ein kompletter Plan zur Entwässerung des gesamten Grundstücks erstellt. Wir haben weitere Planungspartner konsultiert und müssen eine Schallschutzprognose in Auftrag geben, um der Forderung des Bauamtes Rechnung zu tragen, dass wir mit der Nutzung des Gemeindezentrums nicht mehr Lärm erzeugen als der nachbarlichen Wohnbebauung zuträglich ist. Es kommen viele Puzzleteile zusammen. Dabei sind wir in guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit innerhalb der Baugruppe und mit dem Architekturbüro.
Wir sind unterwegs zum Bauantrag und müssen manch ungewollten Umweg in Kauf nehmen. Dabei haben wir das Ziel fest im Blick, auch wenn der konkrete Weg dahin steinig und mitunter schlecht beleuchtet ist. In Psalm 119 heißt es: „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“
Auf Gott gesetztes Vertrauen und unser Gebet kann diese schwierigen Stellen des Weges anleuchten wie Fernlicht auf inneren Landkarten. Deshalb bitten wir Sie, als Gemeinde weiter für den Bau zu beten und Gott um das letztliche Gelingen zu bitten. Wir sind zuversichtlich, dass wir es in dieser Gemeinschaft schaffen werden, bald im und um das Gemeindezentrum die Baustrahler leuchten zu lassen.

November 2021

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen, leider ist dies bei der Bearbeitung unseres Bauantrages noch nicht absehbar. Nach zügigem Einreichen von nachgeforderten Unterlagen warten wir als Baugruppe und Architekturbüro weiterhin auf Antworten bzw. Aussagen zum Bauvorhaben seitens des städtischen Bauamtes. Noch nicht endgültig geklärte Problemfelder sind Wärmeversorgung sowie die Einordnung des neuen Gemeindezentrums als Versammlungsstätte. Alternativen in der Planung stehen zur Ausarbeitung bereit, dazu benötigen wir jedoch Entscheidungen durch die Baubehörde. Die Weihnachtswünsche der Baugruppe sind klar: ein zügiges Handeln bzw. Verhandeln einer genehmigungsfähigen Lösung.

Außerordentlich dankbar sind wir als Bau- und Spendengruppe für Ihre deutlichen Zeichen der Unterstützung und Anteilnahme am (leider noch nicht begonnenen) Baugeschehen. Die Information der Gemeinde durch das neue Faltblatt mit aktuellen Bauzeichnungen mit der Bitte um weitere Spenden hat einen Finanzierungsschub ausgelöst, über den wir uns sehr freuen. Der Erlös durch den Verkauf des Bühlauer Kalenders für 2022 „Vögel unserer Heimat“ kommt in Gänze dem Bauprojekt zugute. Der Kauf ist eine großartige Kombination aus Spendenhilfe und der Gelegenheit, die genialen Wunderwerke unseres Schöpfers im neuen Jahr zu bestaunen bzw. andere Menschen damit zu erfreuen. Besonders zu Weihnachten.

Oktober 2021

Noch liegt unser Bauantrag zur Bearbeitung bei den Ämtern der Stadt Dresden. Im Zuge dieser wurden wir in den letzten Wochen um weitere Zuarbeiten und Korrekturen gebeten, so zum Beispiel um ein aktualisiertes Nutzungskonzept, um die Löschung einer alten bestehenden Baulaust auf dem Grundstück und der gleichzeitigen Beantragung einer neuen. Um die rasche Abarbeitung all der bestehenden Nachforderungen sind wir zusammen mit dem Zweihausarchitektenteam bemüht. Während der Drucklegung dieses Michaelsboten fand die nächste gemeinsame Bauberatung statt. Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Nicht entgangen wird Ihnen unser neues Faltblatt sein, in dem vom Bau samt Bauablaufplan berichtet wird, der Grundriss und zwei Visualisierungen des Gemeindezentrums zu sehen sind und ein neuer Spendenaufruf enthalten ist. Dieser stößt zusammen mit dem Kalender "Vögel unserer Heimat 2022" auf großes Echo in der Gemeinde . Vielen Dank allen, die unser Bauprojekt mit Herz und Hand, mit Gebet und Spende unterstützen!

Mai 2021

Endlich - der städtische Bauantrag konnte beim Bauaufsichtsamt eingereicht werden. Er befindet sich in der Prüfungsphase auf Vollständigkeit bis dann nach Vorlage aller Unterlagen der eigentliche Geneh­migungs­prozess beginnt. Wir hoffen auf eine zügige Bearbeitung und rechnen noch im Sommer mit einer Bau­geneh­migung.

Das Architekturbüro Zweihaus-Architekten hat für uns einen Bauablaufplan erstellt, der in diesem Jahr noch die Aus­führungs­planung und teilweise die Ausschreibung der Bauleistungen vorsieht. Dafür muss im Bauaus­schuss planerischer Vorlauf geschaffen werden, um dann die konkreten Frage­stellungen der Aus­schrei­bung reibungslos beantworten zu können.

Januar 2021

Die Entwurfsplanung durch das Architekturbüro einschließlich Kostenrechnung wurde im November 2020 fertiggestellt. Danach befinden sich die geplanten Baukosten im Rahmen der vom Regionalkirchenamt genehmigten 1.2 Mio Euro Gesamtkosten.

Die Fachplanungen zur Statik, Sanitär und Elektroinstallation sind fertiggestellt.

Noch offen ist die Wärmeerzeugung im Gemeindezentrum. Die gesetzlichen Vorschriften zur Wärmeerzeugung im Gemeindezentrum haben sich geändert. Die Fachplanung war bisher von der Möglichkeit einer Ausnahme­genehmigung für kirchgemeindliche Bauten ausgegangen, diese trifft jedoch für unser Gemeindezentrum nicht zu. Einem ersten Vorschlag des Planungsbüros zur Errichtung einer Holz-Pelletheizung im Pfarrhaus, die beide Gebäude versorgt, konnte sich der Bauausschuss nicht anschließen. Die bestehende Gasheizung scheint ausreichend neu und hinreichend dimensioniert zu sein, zudem sind der Errichtungs­aufwand und die Kosten für eine komplett neue Anlage erheblich. Es muss weiterhin geklärt werden, ob eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Pfarrhauses den gesetzlich vorgeschriebenen regenerativen Energieanteil der Wärmeversorgung erbringen kann.

Eine gute Nachricht hat uns aus dem Regionalkirchenamt erreicht: Die kirchliche Bau­geneh­migung ist verlängert worden und ermöglicht uns trotz der angespannten Situation in der Landeskirche, an unserem Gemeinde­haus­projekt festzuhalten.

Nächste geplante Schritte beim Bauvorhaben:

  • Die Fachplanung zur Wärmeerzeugung wird überarbeitet.
  • Folgend Erarbeitung des städtischen Bauantrages.
  • Einreichung des Bauantrages bei der Stadt Dresden.

 

 

Klapp-Flyer "Platz für Menschen, Raum für Gott" in Einzelbildern:

Flyer_Gemeindezentrum_2021 (2,4 MiB)